Pferdesalbe wurde einstmals entwickelt, um Gelenk- und Muskelschmerzen bei Pferden zu lindern. Später dann wurde sie auch zur Behandlung von Menschen eingesetzt.

Die Neuraltherapie nach Huneke

Bei der Neuraltherapie ist es genau umgekehrt. Sie wurde erfunden, um Menschen zu heilen. Nun wird sie auch sehr erfolgreich in der Pferdemedizin eingesetzt. Dabei dient sie zur Behandlung der verschiedensten Krankheitsformen. Neben akuten und chronischen Schmerzzuständen ist sie äußerst erfolgreich bei der Therapie von Magenproblemen, Sommerekzemen des Pferdes, arthritischen Schmerzen und Wirbelsäulenerkrankungen. Die von Walter Huneke entwickelte Therapieform gilt sowohl in der konservativen als auch in der alternativen Medizin als eine ergänzende Behandlungsform, die zusätzlich zu anderen Therapien angewendet werden kann. Insgesamt existieren unterschiedliche Meinungen zum Thema Neuraltherapie.

Der Schmerz verschwindet schnell und dauerhaft

Nachgewiesen ist jedoch, dass bei der Anwendung der Neuraltherapie nach Huneke ein sofortiger Erfolg zu beobachten ist. Die Schmerzen verschwinden in den allermeisten Fällen sofort und vor allem auch dauerhaft. Es kommt vor, dass nach erfolgter Therapiesitzung eine Erstverschlimmerung eintritt. Die Energie der aufgelösten Blockaden ist sozusagen in Aufruhr geraten, ähnlich einem Wespennest. Doch nach maximal 48 Stunden tritt eine spontane Besserung ein. Muskelkrämpfe, Verspannungen und Entzündungen verschwinden, sodass sich der tierische Patient wieder frei bewegen kann. Die körperlichen und mentalen Leiden gehören der Vergangenheit an.

Im Verlauf einer neuraltherapeutischen Behandlung werden spezielle Schmerzmittel an den neuralgischen Punkten unter die Haut gespritzt. Über die Art des verwendeten Schmerzmittels entscheidet der Therapeut individuell. Der Schmerz wird sozusagen lahmgelegt. Dadurch ist eine schmerzfreie Bewegung wieder möglich und die physischen Energien können wieder ungehindert fließen. Das gesamte System findet wieder zu seiner natürlichen Balance zurück. Im Grunde genommen ist das Ziel dieser Therapieform, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, indem bestehende Blockaden beseitigt werden.

Eine nebenwirkungsfreie Behandlungsform

Nicht alle Tierärzte bieten derartige Behandlungen, obgleich sie unbedingt und ausschließlich von einem ausgebildeten Veterinär vorgenommen werden müssen, um einen sicheren Erfolg zu gewährleisten. Außer der erwähnten Erstverschlimmerung, die auch bei anderen Therapieformen nicht unüblich ist, sind bei der Neuraltherapie nach Huneke keine Nebenwirkungen bekannt. Sie ist also eine sehr schonende und effektive Art der Behandlung, die die Leiden des Tieres umgehend und dauerhaft beseitigt, nicht zuletzt zur Freude seines Besitzers.